MGTOW und der Glaube

Werte Leser! Im heutigen Beitrag möchte ich mich einem, für die MGTOW-Szene betrachtet, eher ungewöhnlichem und selten repräsentierten Thema widmen: Dem Glauben in Gott.

Ich möchte mich an dieser Stelle euch gegenüber als überzeugten Katholiken „outen“. Mittels diesem Beitrag möchte ich allen gläubigen MGTOWs oder Gläubigen, welche es werden wollen/könnten Mut zusprechen und aufzeigen, weshalb sich dahinter keinerlei Widerspruch verbirgt.

Der Glaube in MGTOW

Seien wir offen. Die allermeisten MGTOWs sowie Contentproducer haben kein Interesse an der Religion/Gott oder lehnen dies teils offen ab. Doch was bedeutet dies für diejenigen MGTOWs, welche sich nach wie vor als Gläubige verstehen und auch weiterhin verstehen wollen? Die Antwort hierauf ist recht einfach gefunden: Rein gar nichts.

Ein MGTOW zu sein bedeutet lediglich, dass man(n) seinen eigenen Weg geht. Eine darüber hinausgehende, tiefere Bedeutung versteckt sich in diesem Akronym nicht. Ob der jeweilige Mann diesen Weg mit oder ohne Gott an seiner Seite gehen will, ob jeder überhaupt an selbigen glaubt, ist jedem völlig selbst überlassen. Die Entscheidung eines MGTOWs ein religiöses Leben zu führen ist ebenso zu respektieren, wie ein Leben außerhalb von religiösen Geboten.

Christliche Grundlagen des MGTOW

Der Sinn des religiösen Lebens ist es doch das Werk Gottes in Form einer Familie und Kindern fortzusetzen, oder? Ganz so ist es nicht, dass in der Vergangenheit eine Verwechslung biblischer Texte, mit den romantischen Vorstellungen ala Marketing oder Hollywood, stattfand, belegen folgende Passagen aus der Bibel.

Bevor wir damit jedoch beginnen, möchte die Geschichte des Sündenfalls nochmals wiederholen:

(…) Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet. Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben. Sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. (…)

I. Buch Mose (3), Vers 1-6

Kurz zusammengefasst: Der Teufel (in Person der Schlange) verführte Eva (die erste Frau) dazu von der Frucht des Baumes zu kosten, welche die Erkenntnis von Gut und Böse enthält und gab diese an Adam (dem ersten Mann) weiter. Dadurch gelang die Sünde und das Übel in die Welt.

Betrachtet man(n) dies fällt es nicht schwer nachzuvollziehen weshalb Friedrich Nietzsche im Bezug auf die Frau meinte: „Die Frau war Gottes zweiter Fehler„.

(…) Zu der Frau sprach er (…) nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen. (…)

I. Mose (3), Vers 16

Diese Stelle verdeutlicht nach welchem Typus Mann sich eine Frau wirklich seht. Nicht nach den freundlichen, herzlichen, gutmütigen Mann, nein! Nach dem herrischen Typen, welcher dem auch durch seiner äußeren Erscheinung gerecht wird. Kurz gesagt: Dem Alpha.

(…) alle Menschen sind Lügner (…)

Römer (3), Vers 4

Nun gilt es festzuhalten, dass Menschen nicht durchgehend lügen. Wohl aber, wenn es darum geht sich einen Vorteil zu verschaffen oder sich selbst in einem besseren Licht dastehen zu lassen. Aus diesem Grunde geben Frauen häufig auch an Interesse am freundlichen, gutherzigen Mann zu haben, das für sie lediglich der Charakter des Mannes entscheidend sei und Werte wie Geld, Aussehen oder sozialer Status für sie völlig hintergründig seien. Dennoch sieht man sie (beinahe) ausschließlich mit den Alphas und/oder Wohlhabenden und/oder Einflussreichen rumbundlen.

(…) bist du frei von einer Frau, so suche keine Frau (…) Wenn du aber auch heiratest (…) solche werden aber auch Trübsal im Fleische haben (…)

I. Korinther (7), Vers 27

Das Fazit der Bibel ist sehr eindeutig: Haltet von Frauen, insbesondere der Ehe Abstand. Somit ist das Leben als MGTOW näher an der Vorstellung der Bibel, als an dem was man uns allgemein weismachen möchte.

Kommentare sind geschlossen.